Zigeuners Weihnachten

Durch das Dunkel des Waldes überm Tannenreis,

da flackert's wie Lichter, so brennend und heiß.

Da traben die Wölfe und bellen und schrei'n

mir eine einsame Christnacht ein -

denn heut soll der Heiland geboren sein.

Müd' lös' ich die Riemen am rissigen Schuh

und lausch den verlorenen Glocken zu.

Durch so viel Land ich auch schon schritt,

stets zog mir das liebliche Märchen mit,

dass Gott am Kreuze für mich auch litt.

Und plötzlich werden die Augen mir nass,

ich wein' und bete und weiß nicht was.

"O du Gottessohn, du Marienkind,

erbarm' dich der Seelen in Wald und Wind,

die so wie ich in der Irre sind!"

 

- Georg Busse-Palma (1876-1915) -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Meine Bilder

 

Flora

Fauna

Amy+Lucy

Tabletop

Landschaften

Burgen

 

 

 

Besucher

Kostenloser Counter